Thema: Qualität im Screening

Kooperationsgemeinschaft Mammographie
Fotoshooting 2015, Fotografin: Viviane Wild
Copyright: Kooperationsgemeinschaft Mammographie/Viviane Wild

Wiedereinbestellung im Mammographie-Screening: bei Erstteilnehmerinnen häufiger

Etwa 2,9 Millionen Frauen nahmen 2014 das Mammographie-Screening-Programm in Anspruch. Etwas mehr als 124.000 Frauen wurden zur Abklärung eines auffälligen Befundes oder für eine Bildwiederholung erneut eingeladen. Die Wiedereinbestellungsrate unterscheidet sich zwischen erstmalig und wiederholt teilnehmenden Frauen. Jede zehnte Frau, die zum ersten Mal teilnahm, erhielt eine Einladung zu einer ergänzenden Untersuchung. Für Frauen, die weiterlesen

grauhaarige, attraktive Frau geniet den sonnigen Herbst

Wie schnell bekommen Frauen das Ergebnis der Mammographie?

Im Mammographie-Screening-Programm erhalten Frauen nicht sofort nach der Untersuchung ihr Ergebnis. Grund dafür sind die hohen Qualitätsanforderungen an das Programm zur Brustkrebsfrüherkennung. Doppelbefundung und Konsensuskonferenz Das Mammographie-Screening-Programm soll möglichst alle bösartigen Veränderungen im Gewebe entdecken. Daher beurteilen zwei spezialisierte Ärzte unabhängig voneinander nach der Mammographie-Untersuchung die Aufnahmen. So werden deutlich mehr Veränderungen gefunden, als wenn weiterlesen

Kooperationsgemeinschaft Mammographie
Fotoshooting 2015, Fotografin: Viviane Wild
Copyright: Kooperationsgemeinschaft Mammographie/Viviane Wild

Bildwiederholungsrate – besser als der EU-Referenzwert

Im Programm zur Früherkennung von Brustkrebs durch Mammographie-Screening bestehen besonders hohe Anforderungen in Bezug auf Strahlenschutz und Qualität der erstellten Mammographie-Aufnahmen. Die strengen Vorgaben hinsichtlich der Bildqualität sollen die Erkennbarkeit verdächtiger Befunde sicherstellen. Grundsätzlich sind Aufnahmen mit Einschränkungen in der diagnostischen Aussagekraft inakzeptabel und müssen erneut erstellt werden. Aber jede zusätzlich angefertigte Röntgenaufnahme führt auch weiterlesen

Fotolia_106116303_M

Jahresbericht Qualitätssicherung 2013

Das Deutsche Mammographie-Screening-Programm erfüllt im Berichtszeitraum 2013 erneut die Anforderungen der Europäischen Leitlinien, die in vielen Fällen sogar übertroffen werden. Bildwiederholungen Eine Wiederholung der Mammographieaufnahme kann unter anderem auf Grund von technischen Problemen, Einstellungstechnik oder anatomischen Einschränkungen erforderlich sein. Für den Berichtszeitraum 2013 werden die notwendigen anatomischen Zusatzaufnahmen erstmals konsequent nicht als Wiederholungsaufnahmen gezählt. Anpassungen weiterlesen

MAMMO_Jahresbericht_2013

Jahresbericht Evaluation 2013

Der neue Jahresbericht Evaluation des deutschen Mammographie-Screening-Programms wurde am 04.07.2016 veröffentlicht. Deutsches Mammographie-Screening-Programm auf konstant hohem Niveau Präsentiert werden die Leistungsparameter und Frühindikatoren gemäß Krebsfrüherkennungs-Richtlinie für das Screening-Jahr 2013. Die aktuellen Ergebnisse belegen die konstant hohe Qualität des deutschen Mammographie-Screening-Programms bei einer möglichst geringen Belastung der hauptsächlich gesunden untersuchten Frauen. Einladungsrate und Teilnahmeverhalten Zu den weiterlesen

Neue Zahlen im Merkblatt zum Mammographie-Screening

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses das Merkblatt zum Mammographie-Screening überarbeitet und präsentiert neue Zahlen zu Nutzen und Schaden der Früherkennungsuntersuchung. Demnach stehen 1 bis 2 geretteten Leben 5 bis 7 Überdiagnosen pro 1.000 teilnehmenden Frauen gegenüber, bezogen auf einen Zeitraum von 10 Jahren Screening. [1]

Nutzen des Mammographie-Screenings laut WHO eindeutig nachgewiesen

Die International Agency for Research on Cancer (IARC) der Weltgesundheitsorganisation WHO hat ein Update zu ihrem Handbook on Breast Cancer Screening veröffentlicht. [1] Darin kommen die Experten aus 16 Ländern zu dem Schluss, dass der Nutzen des Mammographie-Screenings für Frauen zwischen 50 und 74 Jahren hinreichend belegt ist.

U.S. Preventive Services Task Force spricht klare Empfehlung zum Mammographie-Screening aus

Die U.S. Preventive Services Task Force hat ein Update zu seinen bisherigen Empfehlungen zum Screening für Brustkrebs herausgegeben. Das mit Experten aus Prävention und Evidenzbasierter Medizin besetzte Gremium hat die Aufgabe, aktuell vorhandene Evidenz zu einzelnen Vorsorgemaßnahmen wie z.B. Screenings wissenschaftlich aufzuarbeiten und zu bewerten. Anhand der jeweiligen aktuellen Evidenzlage veröffentlicht die Task Force dann weiterlesen

Befundung_NEU_Fotolia_Laborfoto_BLOG_150213

Aktuelle Auswertung – so effektiv läuft das Mammographie-Screening in Deutschland

Mammographie-Screening-Programme stehen im Fokus wissenschaftlicher Diskussionen. Experten versuchen eine Antwort darauf zu finden, wie erfolgreich diese bevölkerungsbezogenen Angebote zur Brustkrebsfrüherkennung sind. Dabei wird Erfolg zu allererst in Verbindung gebracht mit der Senkung der Brustkrebssterblichkeit. Doch dafür müssen die Programme viele Jahre laufen. Denn frühestens nach 10 Jahren zeigen sich Effekte auf der Bevölkerungsebene. Um deren weiterlesen

Qualitätssicherung und elektronische Dokumentation

Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement gewinnen in der medizinischen Versorgung immer mehr an Bedeutung. Beständig steigt die Zahl der Qualitätsvereinbarungen, die Krankenhäusern oder niedergelassenen Ärzten die Einhaltung bestimmter Normen und Qualitätsstandards abverlangen. Zu diesem Zweck müssen zahlreiche Statistiken geführt und Leistungs- und Qualitätsindikatoren erhoben, gemessen und verglichen werden. Bei der Entwicklung entsprechender Dokumentationssysteme zu Qualitätssicherungszwecken gibt es weiterlesen