Bildwiederholungsrate – besser als der EU-Referenzwert

Im Programm zur Früherkennung von Brustkrebs durch Mammographie-Screening bestehen besonders hohe Anforderungen in Bezug auf Strahlenschutz und Qualität der erstellten Mammographie-Aufnahmen.

Die strengen Vorgaben hinsichtlich der Bildqualität sollen die Erkennbarkeit verdächtiger Befunde sicherstellen. Grundsätzlich sind Aufnahmen mit Einschränkungen in der diagnostischen Aussagekraft inakzeptabel und müssen erneut erstellt werden. Aber jede zusätzlich angefertigte Röntgenaufnahme führt auch zu einer zusätzlichen Strahlenexposition der Patientin. Die anspruchsvolle Aufgabe der verantwortlichen Radiologischen Fachkraft besteht darin, möglichst optimale Mammographien zu erstellen und im gegebenen Fall die Notwendigkeit einer Wiederholungsaufnahme unmittelbar zu erkennen.

Für das Mammographie-Screening-Programm bestehen klare Vorgaben zur Häufigkeit von Wiederholungsaufnahmen, um die mehrheitlich nicht an Brustkrebs erkrankten Frauen keiner unnötigen Strahlenbelastung auszusetzen.

Die aktuelle Auswertung der bundesweiten Daten von 2013 zeigt, dass die Vorgaben der Europäischen Leitlinien zu Wiederholungsaufnahmen ausnahmslos von allen Screening-Einheiten eingehalten werden. Die Obergrenze für Wiederholungsaufnahmen liegt bei 3 %, d.h. bei maximal 29 von 1.000 Teilnehmerinnen dürfen Wiederholungsaufnahmen durchgeführt werden. Im Bundesdurchschnitt liegen wir bei sogar nur  8 Wiederholungsaufnahmen auf 1.000 untersuchte Frauen, das entspricht sogar nur 0,8 %.

grafik-bildwiederholungsrate_jahresbericht-qualita%cc%88tsmanag-2014_2017-01-03

Kann die Qualität der erstellten Screening-Mammographieaufnahmen allein durch die Anzahl der Wiederholungsaufnahmen beurteilt werden? Nein, denn hierzu bedarf es weiterer Qualitätsparameter wie insbesondere der Einstelltechnik und gerätetechnischer Parameter sowie auch der Karzinomentdeckungsrate. Die genannten Parameter werden ebenfalls ständig evaluiert und mit der Anzahl von Wiederholungsaufnahmen ins Verhältnis gesetzt.

Regelmäßige Überprüfungen der diagnostischen Bildqualität von erstellten Screening-Mammographien anhand von Zufallsstichproben belegen die qualitativ hochwertige Einstelltechnik.

Neben der Bestimmung der bundesweiten Durchschnittswerte ist es auch jederzeit möglich, eine individuelle Screening-Einheit anhand der einzelnen Parameter auszuwerten, um eventuellen Optimierungsbedarf feststellen und unterstützen zu können.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Wiedereinbestellung im Mammographie-Screening: bei Erstteilnehmerinnen häufiger

Etwa 2,9 Millionen Frauen nahmen 2014 das Mammographie-Screening-Programm in Anspruch. Etwas mehr als 124.000 Frauen wurden zur Abklärung eines auffälligen Befundes oder für eine Bildwiederholung erneut eingeladen.

Die Wiedereinbestellungsrate unterscheidet sich zwischen erstmalig und wiederholt teilnehmenden Frauen. Jede zehnte Frau, die zum ersten Mal teilnahm, erhielt eine Einladung zu einer ergänzenden Untersuchung. Für Frauen, die zum wiederholten Mal eine Mammographie-Screening-Untersuchung wahrnahmen, lag die Wiedereinbestellungsrate hingegen nur bei 3 %, d.h. knapp jede 33. Frau wurde zur Abklärung eingeladen. Die Raten sind vergleichbar mit den Vorjahreszeiträumen und entsprechen den Referenzwerten der EU-Leitlinien.

weiterlesen

Wie schnell bekommen Frauen das Ergebnis der Mammographie?

Im Mammographie-Screening-Programm erhalten Frauen nicht sofort nach der Untersuchung ihr Ergebnis. Grund dafür sind die hohen Qualitätsanforderungen an das Programm zur Brustkrebsfrüherkennung.

Doppelbefundung und Konsensuskonferenz

Das Mammographie-Screening-Programm soll möglichst alle bösartigen Veränderungen im Gewebe entdecken. Daher beurteilen zwei spezialisierte Ärzte unabhängig voneinander nach der Mammographie-Untersuchung die Aufnahmen. So werden deutlich mehr Veränderungen gefunden, als wenn nur ein Arzt befundet. Dies ist ein Alleinstellungsmerkmal des Mammographie-Screenings – in keinem anderen Früherkennungsprogramm ist eine unabhängige Doppelbefundung vorgeschrieben.

weiterlesen