U.S. Preventive Services Task Force spricht klare Empfehlung zum Mammographie-Screening aus

Die U.S. Preventive Services Task Force hat ein Update zu seinen bisherigen Empfehlungen zum Screening für Brustkrebs herausgegeben.

Das mit Experten aus Prävention und Evidenzbasierter Medizin besetzte Gremium hat die Aufgabe, aktuell vorhandene Evidenz zu einzelnen Vorsorgemaßnahmen wie z.B. Screenings wissenschaftlich aufzuarbeiten und zu bewerten. Anhand der jeweiligen aktuellen Evidenzlage veröffentlicht die Task Force dann alle fünf Jahre ihre Empfehlungen. Dabei wird das Gremium in seiner Arbeit von der Agency for Healthcare Research and Quality unterstützt. Ziel seiner Arbeit ist es sowohl Ärzten, Berufsverbänden und Institutionen aus dem Gesundheitssektor als auch der Bevölkerung eine wissenschaftlich fundierte Nutzen-Schaden-Abwägung zu einzelnen Präventionsmaßnahmen zur Verfügung zu stellen. Patienten sollen anhand der veröffentlichten Empfehlungen in die Lage versetzt werden, informierte Entscheidungen treffen zu können.

Beste Nutzen-Schaden-Balance für Frauen zwischen 50 und 74 Jahren

Nun ist ein Update der Empfehlungen aus dem Jahr 2009 zum Mammographie-Screening erschienen, in dem die Task Force eine klare Empfehlung für die Teilnahme an der Vorsorgeuntersuchung ausspricht. Dabei profitiert die Altersgruppe der 50-bis 74-jährigen Frauen am stärksten vom zweijährlichen Mammographie-Screening. Hier fällt die Nutzen-Schaden-Balance deutlich zu Gunsten des Nutzens (Reduktion der Brustkrebsmortalität) aus. Die Task Force spricht daher eine sogenannte B-Empfehlung (siehe Tab.) für die Teilnahme am Screening in dieser Altersgruppe aus.

Individuelle Entscheidung in Altersgruppe der 40- bis 49-Jährigen

Frauen zwischen 40 und 49 Jahren wird empfohlen, individuell und in Rücksprache mit ihrem Arzt eine informierte Entscheidung zu treffen. Bei der Nutzen-Schaden-Abwägung sollten persönliche Präferenzen der einzelnen Frau sowie auch eventuell vorliegende familiäre Vorbelastungen berücksichtigt werden. Das Mammographie-Screening kann die Mortalität an Brustkrebs in dieser Altersgruppe senken, allerdings ist der Nutzen nicht so hoch wie bei den 50- bis 74-Jährigen. Daher spricht die Task Force hier eine C-Empfehlung (siehe Tab.) aus.

Weiterer Forschungsbedarf

Für Frauen ab 75 Jahren kann das Expertengremium weder eine Empfehlung für noch gegen das Screening aussprechen, da aus seiner Sicht hier die Evidenzlage unzureichend ist und weiterer Forschungsbedarf für diese Altersgruppe besteht. Die Task Force hat daher ein sogenanntes I-Statement (siehe Tab.) abgegeben.

Auch die Effektivität weiterer Screening-Maßnahmen wie z.B. Ultraschall oder MRT für Frauen mit dichtem Brustgewebe müsse laut Task Force zunächst noch besser erforscht werden ebenso wie der Einsatz von 3-D-Mammographie (Tomosysnthese). Sie spricht in diesem Zusammenhang ebenfalls ein I-Statement aus.

Informationsmaterialien

Der zurzeit vorliegende Entwurf zum Update soll auch der breiten Öffentlichkeit die Möglichkeit bieten, Stellung zu den bisherigen Ausarbeitungen zu nehmen. Die Task Force hat hierzu verschiedene Informationsmaterialien bereitgestellt.

 

Tabelle

Empfehlungsschema der Task Force

Quelle: übernommen aus dem Fact Sheet der U.S. Preventive Services Task Force 2015

 

Aktuelle Auswertung – so effektiv läuft das Mammographie-Screening in Deutschland

Mammographie-Screening-Programme stehen im Fokus wissenschaftlicher Diskussionen. Experten versuchen eine Antwort darauf zu finden, wie erfolgreich diese bevölkerungsbezogenen Angebote zur Brustkrebsfrüherkennung sind. Dabei wird Erfolg zu allererst in Verbindung gebracht mit der Senkung der Brustkrebssterblichkeit. Doch dafür müssen die Programme viele Jahre laufen. Denn frühestens nach 10 Jahren zeigen sich Effekte auf der Bevölkerungsebene. Um deren Ausmaß richtig abzuschätzen muss allerdings noch deutlich länger nachbeobachtet werden.

weiterlesen

Qualitätssicherung und elektronische Dokumentation

Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement gewinnen in der medizinischen Versorgung immer mehr an Bedeutung. Beständig steigt die Zahl der Qualitätsvereinbarungen, die Krankenhäusern oder niedergelassenen Ärzten die Einhaltung bestimmter Normen und Qualitätsstandards abverlangen. Zu diesem Zweck müssen zahlreiche Statistiken geführt und Leistungs- und Qualitätsindikatoren erhoben, gemessen und verglichen werden. Bei der Entwicklung entsprechender Dokumentationssysteme zu Qualitätssicherungszwecken gibt es einiges zu beachten, wie die Erfahrungen im Mammographie-Screening gezeigt haben.

weiterlesen

Wie das Swiss Medical Board zu seinen Empfehlungen kommt

Die Frage nach dem Nutzen-Schaden-Verhältnis eines Mammographie-Screening-Programms wird seit geraumer Zeit öffentlich und hitzig diskutiert. Eine der jüngeren und immer wieder zitierten Publikationen zu diesem Thema stammt vom Swiss Medical Board [1], einem unabhängigen und interdisziplinären Gremium. Ziel seiner Arbeit ist die Beurteilung des Kosten-Wirksamkeits-Verhältnisses medizinischer Leistungen.
Für das systematische Mammographie-Screening kommt das Swiss Medical Board in seinem Bericht zu einem ungünstigen Kosten-Wirksamkeits-Verhältnis und spricht sich daher nicht für eine Einfüh-rung aus. Diese Einschätzung ist äußerst interessant, da die Bewertung der Studienlage zu Nutzen und Schaden des Mammographie-Screenings dieselben Ergebnisse erzielt, wie sie auch von den Befürwortern des Programms proklamiert werden [2]. weiterlesen

Senkt Screening die Brustkrebssterblichkeit?

Diese Frage wird in der Wissenschaft teilweise kontrovers, teilweise schon fanatisch diskutiert.
Seit etwa dem Jahr 2000 verzeichnen wir in Deutschland einen kontinuierlichen Rückgang der Brustkrebsmortalität. D.h. wir sehen schon vor der Einführung des Mammographie-Screening, ab dem Jahr 2005, einen Rückgang der Sterblichkeit an Brustkrebs. Bedeutet das, dass Screening keinen Effekt auf die Brustkrebsmortalität hat oder haben wird?

weiterlesen